Startseite: sofortkredit-einfach.de

Navigation

Sofortkredit - Blog

Zum Kreditrechner

________________________________________________________________________________________________________________________________________


OpenSchufa - eine Initiative zur Analyse des SCHUFA-Scorewert-Verfahrens

Die beiden Nichtregierungsorganisationen (NGO´s) Algorithm Watch und die Open Knowledge Foundation mit Sitz in Berlin haben die Initiative "OpenSchufa" ins Leben gerufen. AlgorithmWatch ist eine nicht-kommerzielle Organisation mit dem Ziel, Automatisierungsprozesse, die eine gesellschaftliche Relevanz haben, zu untersuchen und einzuordnen. Und die Open Knowledge Foundation Deutschland ist ein gemeinnütziger Verein, der sich für offenes Wissen, offene Daten, Transparenz und Beteiligung einsetzt. Das Ziel ihrer Initiative "OpenSchufa" ist klar formuliert: Es geht ihr darum, mehr über den Bewertungs-Score der SCHUFA und seine Zusammensetzung zu erfahren. Zu diesem Zweck soll eine Software entwickelt werden, die SCHUFA-Auskünfte systematisch analysieren soll. Hintergrund dafür ist die verbreitete, jedoch bisher unbewiesene Annahme, dass sich der SCHUFA-Score-Wert nicht nur aus den bisher kommunizierten Faktoren zusammensetzt, sondern auch weitere, bisher nicht offiziell bestätigte Faktoren dazu herangezogen werden. Dies könnten beispielsweise veraltete Daten sein, Daten aus nicht verifizierten Quellen, Namensverwechslungen, Daten auf der Basis von Adress-Scoring usw. Das generelle Scoreberechnungs-Verfahren der SCHUFA steht dabei jedoch nicht im Fokus von OpenSchufa, sondern es geht OpenSchufa darum, das aktuelle Bewertungsverfahren nachvollziehbarer zu machen und auf diese Weise auch mögliche Schwachstellen der Bewertungsmethode aufzuzeigen.

Und immer wieder aktuell: Der Einfluß der SCHUFA

Die SCHUFA hat mit ihren Informationen erheblichen Einfluss auf vieles Lebenswichtige. Ob beim Abschluss eines neuen Handyvertrags, bei der Suche nach einer Mietwohnung oder beim Einkauf im Internet - die Scoring-Werte von Auskunfteien entscheiden darüber, wer einen Vertrag bekommt und wer nicht, wer auf Rechnung zahlen darf und wer Vorkasse leisten muss, wer einen günstigen Kredit bekommt und wer höhere Zinsen zahlt. Auf diese Weise wollen Unternehmen und Banken ihre eigenen Risiken reduzieren und Verbraucher vor der Überschuldung schützen. Die Schufa als führende Auskunftei hat nach eigenen Angaben Daten zu 68 Millionen Menschen gespeichert. Bei rund zehn Prozent der Verbraucher sind diese auch negativ. Dabei handele es sich laut SCHUFA um sogenannte "säumige Zahler".

Die SCHUFA - eine von vielen Auskunfteien

Nicht nur die SCHUFA als größte Aufkunftei, sondern mehr als einhundert Firmen sammeln in Deutschland Personendaten wie Name, Geburtsdatum, Geburtsort und Anschrift sowie die "Kredithistorie" mit Anzahl der Konten, Kredite, Handy- und Leasingverträge, unbezahlte Rechnungen oder Insolvenzen. Mit Hilfe dieser Daten und einem jeweils eigenen mathematisch-statistischen Verfahren (Scoring) schätzen sie das Zahlungsverhalten eines Verbrauchers ein und verkaufen diese Werte an Banken und Händler.

Die Reaktion der SCHUFA auf OpenSchufa

Die Schufa veröffentlichte im Anschluss an das Bekanntwerden von OpenSchufa eine ausführliche Stellungnahme und warf darin OpenSchufa vor, dass diese Initiative "irreführend und "klar gegen die übergeordneten Interessen von Wirtschaft, Gesellschaft und den Wirtschaftsstandort Deutschland gerichtet" sei. Schon jetzt sei das Verfahren zur Scoreberechnung für Behörden und Aufsichten transparent. Es sei "wissenschaftlich überprüft und aussagekräftig".

Und weiter: "OpenSchufa" leiste Vorschub für Missbrauch und Betrug und führe die Allgemeinheit unter dem Deckmantel der Transparenz in die Irre. "Denn wer, wenn nicht derjenige, der seinen Score manipulativ verbessern möchte", fragt die Schufa, "sollte ein Interesse daran haben, die Details eines wissenschaftlich anerkannten und in der Praxis bewährten Berechnungsverfahrens zu kennen?" Diese Frage lässt sich ganz leicht beantworten: Jeder hat daran ein Interesse, zu dem die SCHUFA einen Scorewert gebildet hat! Dies gerade vor dem Hintergrund der möglichen (negativen) Auswirkungen dieses Wertes auf das Leben jedes Einzelnen.

Die Schufa kritisierte zudem, es sei "irritierend", dass die NGO Algorithm Watch von der Bertelsmann Stiftung finanziell unterstützt wird. Zum Bertelsmann-Konzern gehört die Auskunftei "Arvato Infoscore", ein Konkurrent der Schufa. Laut tagesschau.de erklärten sowohl "AlgorithmWatch" als auch die Bertelsmann-Stiftung dazu auf Anfrage, dass "AlgorithmWatch" seine Projekte völlig unabhängig führt.

Das OpenSchufa-Crowdfunding

Für die Entwicklung der Scorewert-Analyse-Software sammelt OpenSchufa in zwei Schritten Spenden ein. Das erste Ziel einer Spendensumme in Höhe von 30.000,- € soll am 15.03.2018 erreicht sein, das zweite Spendenziel in Höhe von 50.000,- € soll bis zum 31.12.2018 erreicht werden. Dabei sind Spenden ab 5 € möglich.

Fazit

Es ist wichtig und dringend notwendig, dass ein so einflussreiches privates Wirtschaftsunternehmen, welches auf der Basis vieler Millionen persönlicher Daten mit dem Score-Wert ein Bonitäts-Urteil über viele Millionen Menschen fällt, durch Initiativen wie OpenSchufa zu Transparenz gezwungen wird - und zwar im Interesse jedes einzelnen Bürgers, über den die SCHUFA unzählige Daten und Informationen unkontrolliert sammelt, verarbeitet und verkauft.

Blogbeitrag veröffentlicht am 20.01.2018 auf sofortkredit-einfach.de

Schlagworte zum Beitrag

Weitere Themen

OpenSchufa | Kreditrechner | EU-Datenschutz-Grundverordnung | Autokredit | Negativ-Kreditzins | Kredit für Selbständige | Hausbank | Wirtschaftsauskunfteien | Kreditaufnahme | Kreditverhalten | Kredit trotz HartzIV | Kredit und Restschuldversicherung | Bauspardarlehen | Kreditkarten | Mieterdarlehen | Kreditwürdigkeit | Bonität | Kreditkündigung | Umschuldung | Autokredit kündigen | Kreditarten Teil 1 | Sofortkredit